Radiologische Telediagnostik

Die Anwendung bildgebender Verfahren (Röntgen, CT) ist gerade bei der Diagnostik der häufigsten Erkrankungen von Heimtiere eine unverzichtbare Voraussetzung zur Stellung einer adäquaten Diagnose. So können bei Zahn- bzw. Kiefererkrankungen lediglich ca. 20% der möglichen pathologischen Veränderungen mittels einer sorgfältigen klinischen sowie intraoralen Untersuchung erfasst werden, wohingegen die restlichen 80% der möglichen Pathologien nur mit Hilfe geeigneter bildgebender Verfahren erkannt werden können. Das Röntgen ist dementsprechend ein äußerst wichtiger (wenn nicht sogar der wichtigste) Teil der Untersuchung eines Heimtierpatienten.

CUROXRAY bietet Tierärzten sowie dementsprechend interessierten Haltern von kleinen Heimtieren die Möglichkeit einer radiologischen Telediagnostik an, wodurch rasch und effizient Expertenwissen in der alltäglichen Praxis genutzt werden kann. Denn selbst bei fundiertem Wissen auf dem Gebiet der bildgebenden Diagnostik kann eine zusätzliche Beurteilung diffiziler Fälle durch einen weiteren Experten hilfreich sein und unter Umständen neue Aspekte und somit Therapiemöglichkeiten eröffnen. Der behandelnde Tierarzt/-ärztin vor Ort kann durch eine dementsprechende teleradiologische Beratung nicht nur unterstützt sondern auch zeitlich entlastet werden. So bleibt mehr Zeit für die Arbeit am Patienten (z.B. Operationen und Nachbehandlungen). Darüberhinaus vermittelt das Hinzuziehen eines Experten dem Tierhalter die Bemühung des behandelnden Tierarztes die aktuell bestmögliche Diagnostik und somit auch die erfolgversprechendste Therapie für sein Tier zu suchen bzw. anbieten zu können – praxisübergreifend, rasch, unkompliziert, auch für den Laien verständlich.

  • schnelle, unkomplizierte, kompetente fachliche Unterstützung bei der radiologischen Diagnostik (Auswertung von Röntgenbildern und CT Studien)
  • individuell und maßgeschneidert für den jeweiligen Einzelfall
  • damit eventuelle Problem-Fälle möglichst rasch auf höchstem tiermedizinischem Niveau behandelt werden können
  • Erstellung entsprechend bebildeter schriftlicher Befunde (PDF-Datei per e-mail) mit exakter Markierung aller erkennbaren bzw. relevanten radiologischen Veränderungen
  • basierend auf einer unkomplizierten Übertragung oder Teilung der Daten (Röntgenbilder oder CT Studien) via diverser moderner Kommunikationstechnologien bzw. File Hosting Dienste (z.B. WeTransfer, Dropbox).
  • Übermittlung der erhobenen und farblich gekennzeichneten Befunde innerhalb von 24 Stunden (in komplexeren Sonderfallen spätestens nach 48 Stunden).
  • soweit möglich an 7 Tagen der Woche
  • durch eine detaillierte Erfassung und Kennzeichnung soweit möglich aller radiologisch erkennbaren Befunde ergibt sich ebenfalls ein gewisser Lern- bzw. Weiterbildungseffekt nicht nur für junge Kollegen, -innen.
  • Schaffung einer möglichst optimalen Voraussetzung zur qualitativen Verbesserung der erforderlichen Therapie
  • mit einem dementsprechend möglichen positiven Effekt auf die (Langzeit-) Prognose (fallabhängig)
  • bessere Einschätzung der gesundheitlichen Gesamtsituation des Patienten
  • einfachere detaillierte Diskussion der erhobenen Befunde mit dem Tierhalter
  • knappe Erläuterung von persönlichen Behandlungsempfehlungen zur Erleichterung der Auswahl möglichst gezielter, sinnvoller Therapieoptionen für den entsprechenden Einzelfall
  • zusätzlich Möglichkeit eines über den individuellen Fall hinausgehenden Wissensaustausches
  • z.B. Hilfestellung bei Fragen der korrekten Lagerung
  • sinnvolle Therapien können zwar oft empfohlen werden, jedoch muss der die Befundung anfordernde bzw. behandelnde Tierarzt diese ebenso wie die Interpretation als Ganzes kritisch prüfen und trägt natürlich bei deren Übernahme auch die Verantwortung
  • denn schließlich ergibt sich eine Diagnose stets aus der sorgfältigen klinischen Untersuchung des Patienten im Zusammenhang mit der entsprechenden radiologischen Diagnostik.

Voraussetzungen für ein adäquates radiologisches Teleconsult:

  • Informationen zum Tier (Alter, Geschlecht, Haltungsbedingungen, Ernährung etc.)

  • sorgfältige Anamnese (aktuelle Probleme, wann begonnen, welche Therapien bisher, deren Therapieerfolg, weitere Erkrankungen etc.)

  • Standard-Röntgenaufnahmen des Kopfes in 4 Ebenen (laterolateral, dv, bds. schräg)

  • Röntgenaufnahmen des Brust- oder Bauchraumes in zwei Ebenen (gestreckte Gliedmaßen)

  • eine ausreichend gute/symmetrische Lagerung des Patienten ist erforderlich

  • Anfertigung von CT Studien mit einer Schichtdicke von mindestens 0,6mm und Übertragung von multi-single frame DICOM Dateien um mittels MPR befunden zu können. 

Welche Kosten entstehen?

Die Abrechnung erfolgt auf der Grundlage des für die Interpretation tatsächlich erforderlichen Zeitaufwandes (nähere Auskunft bei Anfrage, da fallabhängig).

Warum Teleradiologie bei Heimtieren?

Sie können durch ein entsprechendes radiologisches Teleconsult auf die Expertise einer Heimtier-Spezialistin zurückgreifen, die auf eine jahrzehntelange praktische Erfahrung im Umgang mit den kleinen Patienten an einer Universiätstierklinik basiert. Somit können sie nicht nur bei der Diagnostik von häufigen Erkrankungen bei Heimtieren unterstützt werden, sondern haben auch die Möglichkeit bei Vorliegen seltenerer Pathologien hinsichtlich weiterer sinnvoller diagnostischer Schritte entsprechend beraten werden zu können. Dabei steht eine professionelle, qualitativ hochwertige Auswertung des übermittelten Bildmateriales im Vordergrund. Und dies in einer Form, die auch medizinische Laien (vermutlich die meisten Tierhalter) ohne Probleme nachvollziehen und verstehen können. Nur wenn man weiß, was eigentlich der Erkrankung des geliebten Familienmitgliedes zugrunde liegt, kann man auch die richtige Entscheidung hinsichtlich einer hoffentlich noch möglichen und auch erfolgversprechenden Therapie treffen. Da detaillierte Befundungen von Bildmaterial sehr zeitaufwendig sind, werden sie leider oft zu rasch und damit verbunden häufig zu oberflächlich durchgeführt. Das radiologische Teleconsult kann hier helfend einspringen und den untersuchenden sowie behandelnden Tierarzt bei der zeitlichen Optimierung der Diagnostik effektiv unterstützen. So bleibt mehr Zeit für die vielen praktischen Herausforderungen, die mit der Behandlung der kleinen Patienten einhergehen. So können zum Beispiel geplante Operationen ohne Zeitdruck durchgeführt werden und auch für die so wichtigen Nachbehandlungen bereits operierter Heimtiere bleibt mit Hilfe der Teleradiologie mehr der stets knapp bemessenen, kostbaren Zeit übrig. Gleichzeitig hat der Tierhalter die Möglichkeit die eindeutig markierten Befunde seines Tieres in Händen halten zu können. Dies erleichtert nicht nur das Verstehen der Befunde sondern ermöglichst auch gezieltere Fragen zur geplanten oder vielleicht bereits durchgeführten Therapie und Nachsorge.